Ich habe vor einer Weile mit einer Kundin darüber gesprochen, wie schnell es passiert, dass wir das als erstes aus unserem Tagesablauf streichen: Selfcare – Selbstfürsorge.

Und so kommen wir zur aktuellen Folge:
Selfcare mal wieder “vergessen” (Teil 1) – Alles nur Ausreden

Woran liegt das denn?

Und eine Weile später am Tag musste ich grinsen, als mir das wieder einfallen ist. Und das kam so:
Ich weiß, dass mir Yoga gut tut, gehört also zu meinem Selfcare-Programm. Im Moment mache ich normalerweise jede Woche eine Einheit Aerial Yin Yoga, wenn das Studio geöffnet hat. Das steht fest im Kalender, dafür buche ich mir einen Slot, da gehe ich immer hin, habe ja ein Commitment. Und eine Freundin kommt mit. Das klappt soweit.

Aaaaber: Yoga zu Hause. Hm …

Schauen wir uns mal den Tag an, von dem ich gerade besprochen habe:
Ich habe alles erledigt, was dringend und wichtig anstand. Einiges andere. Ordentlich gegessen. Aufgeräumt für den Besuch, der kommen soll. Und dann steht mein Networkingkontakt im Stau und schickt mir dazu eine Nachricht. Und während ich die letzten Geschirrteile abtrockne, wird mir klar: nix mehr zu tun. Spazierengehen macht gerade auch keinen Sinn, weil wir das gleich zusammen machen wollen. Also: Yoga – eine kurze Einheit. Schließlich habe ich die Yogahose auch schon eine ganze Weile an. 😉
Und während ich das mache, denke ich wieder an das Selfcare-Gespräch.
Selbst erwischt … Grund 1: Ausreden!

Und dabei habe ich die Idee, dass ich doch eine mehrteilige Podcastfolge dazu machen kann – immer dann, wenn ich eine neue Idee bzw. Inspiration dazu habe.

Vielleicht kennst du das selbst bei dir: Eiiiigentlich wollen wir ja etwas machen: Aaaaaber …
Es ist zu heiß, es ist zu kalt …
Ich bin zu müde, ich bin zu aufgekratzt …
Jetzt hab ich erstmal Hunger – jetzt habe ich doch gerade gegessen und den Bauch voll …
Kennst du das irgendwoher?
Musst du auch keinem verraten …

Woher kommen die Ausreden denn?
Wollen wir es nur EIIIIIGENTLICH und so richtig wirklich doch nicht?
Oder sind wir manchmal einfach nur zu faul? Bei mir kann das mit dem Yoga zu Hause auf jeden Fall so passieren: Ich bin zu bequem in dem Moment.
Nach dem Spülen hab ich dann auf jeden Fall noch ne kleine Yogaeinheit gemacht. Und mich mal wieder drüber gefreut, dass ich mich danach besser fühle.
Geht doch. Auf jeden Fall manchmal 😉

Und jetzt mit einer Weile Abstand betrachtet: Es gibt etliche Selfcare-Sachen, die ich regelmäßig oder sogar täglich mache: Meditieren, weit spazieren gehen zum Beispiel. Und vielleicht wollen wir die Sachen, die uns gut tun, dann nur EIGENTLICH machen und nicht WIRKLICH. Vielleicht ist es dann auch an der Zeit, etwas anderes mit ins Programm zu nehmen …

Und ansonsten:
Wünsch dir viel Spaß dabei, wie du dich beim Herausreden erwischst und dann grinsen musst.

Be happy & be light

Deine Janina

P.S.: Folge mir doch bei Social Media: Facebook / @janinapernsot bei Instagram

Komme auch gern in meine Liebe was du tust-Facebookgruppe. Hier kannst du dich mit Gleichgesinnten austauschen und erhältst außerdem weitergehende Informationen und Arbeitsmaterialien.

Und das hier ist mein Facebook-Profil: https://www.facebook.com/janina.pernsot

Schau dich auch gern auf meiner Homepage um. Ich freue mich, wenn du mit mir zusammen daran arbeiten möchtest, dass du (wieder/endlich/noch mehr) liebst, was du tust!