Kennst du das, dass du den Eindruck hast, dass du nicht genug geschafft hast? Dass dich der Alltag überwältigt hat? Dass du dauernd unterbrochen wurdest? Oder du sehr viele Termine hattest und sich dazwischen Arbeit angesammelt hat? Dass du dich unmotiviert oder überwältigt fühlst?

Es gibt ja einige Zeitmanagementmethoden, die uns dabei helfen können. Ich befasse mich jetzt schon neun Jahre mit dem Thema und manche Methoden mag ich und empfehle sie weiter – und manche auch nicht.

Wir könnten uns zum Beispiel angucken, wie du mehr zu störfreier Zeit kommst. Oder hinterfragen, ob du alle Termine, die du hast, wirklich brauchst.
Heute möchte ich den Fokus mehr darauf legen, was mit uns passiert, wenn wir denken, wir schaffen nicht genug. Unser innerer Kritiker geht los und wir sind unzufrieden: mit den Umständen oder vielleicht mit unserer Arbeit … Und SEHR WAHRSCHEINLICH auch mit uns selbst.
Wir fangen an uns zu kritisieren und egal was wir erledigen, wir sehen nur das, was wir noch nicht gemacht haben. Den Berg der Arbeit, den wir noch nicht geschafft haben.
Wenn wir unzufrieden mit uns selbst sind und uns überwältigt fühlen, bringt das blöderweise mit sich, dass unsere Energie darunter leidet. Vielleicht verzetteln wir uns in unserer Unzufriedenheit sogar und vergessen unsere eigentlichen Prioritäten und machen eher Unwichtiges. Und dann: schaffen wir noch weniger.
Ein echt blöder Teufelskreis …

Die von euch, die mich kennen, wissen, dass ich ein großer Fan von To-do-Listen bin.
Nur ganz kurz dazu: Was generell eine To-do-Liste ist, wisst ihr sicherlich alle, auch wenn ihr keine nutzt. Auf dieser Liste stehen alle Dinge, die wir noch erledigen wollen oder müssen. Und darauf hake ich dann ab oder streiche durch, was ich erledigt habe.

Heute möchte ich mit euch aber etwas anderes anschauen. Die Idee hatte irgendwann mal eine Kundin von mir: statt einer Liste mit den Sachen, die ich noch machen MUSS, kann ich auch eine Liste führen mit ALLEM, was ich heute geschafft habe.
Eine DONE-Liste also: Sachen, die ich schon gemacht habe.

Also, hier meine Idee: probiere das mal aus. Nimm dir einen weißen Zettel, bestenfalls einen schönen Stift und im Laufe des Tages hältst du immer wieder inne und schreibst alles auf, was du geschafft hast. Was du bei der Arbeit geschafft hast … Und gern auch, was du dir Gutes getan hast und was du sonst noch alles Tolles gemacht hast.

Wenn du magst, kannst du dir deinen Zettel auch schön gestalten. Schick mir eine deiner DONE-Listen gerne zu – und ich überlege mir eine kleine Überraschung für dich!

Das Tolle daran ist: Du führst dir richtig vor Augen, WAS du alles schaffst. Und fühlst dich gleich viel erfolgreicher und besser.
Abends kannst du dir alles nochmal durchgucken. Und wenn du möchtest, kannst du mit Hilfe deiner DONE-Liste abends auch reflektieren und vielleicht sogar ein Learning für den nächsten Tag mitnehmen.

Ich wünsche dir ganz viel Spaß beim Anpacken!

Be happy & be light

Deine Janina

P.S.: Folge mir doch bei Social Media: Facebook / @janinapernsot bei Instagram

Komme auch gern in meine Liebe was du tust-Facebookgruppe. Hier kannst du dich mit Gleichgesinnten austauschen und erhältst außerdem weitergehende Informationen und Arbeitsmaterialien.

Und das hier ist mein Facebook-Profil: https://www.facebook.com/janina.pernsot

Schau dich auch gern auf meiner Homepage um. Ich freue mich, wenn du mit mir zusammen daran arbeiten möchtest, dass du (wieder/endlich/noch mehr) liebst, was du tust!